Österreichischer Gebrauchshundesport Verband

Ortsgruppe Schwanberg-Hollenegg

Die Fährte

Für uns Menschen kaum vorstellbare Leistungen vollbringen Hunde mit ihrer hochentwickelten mit Millionen von Riechzellen ausgestatteten Nase. Das gesamte Potential dieser Fähigkeiten wird im Hundesport beim Ausarbeiten einer Fährte gefordert und gezeigt. Bei der Fährtenarbeit soll der Hunde seinen Spürsinn und Geruchssinn unter Beweis stellen. Dabei folgt der Hund vor allem einer Spur, die durch Bodenverletzungen beim Gehen entsteht und nicht nur den Individualgeruch des Menschen wie etwa beim Mantrailing. Die Fährtenarbeit ist eine Ausbildung, die dem Hund viel Spaß bereiten kann und dem Hundeführer viel Fleiß abverlangt. Die Ausbildung kann nicht auf den Übungsplätzen stattfinden, sondern in unterschiedlichstem Gelände, sodass der Hund mit den verschiedensten natürlichen Bodengegebenheiten in Kontakt kommen kann. Durch die Bodenverletzungen beim Gehen entsteht eine Geruchsspur, die der Hund bei der Fährtenarbeit verfolgt. Dieses Geruchsbild entsteht durch beschädigte Erdoberfläche, zertretene Gräser und Pflanzen sowie Kleinstlebewesen. Die Grundlagen für den Arbeitseifer, den unbedingten Willen, die Fährte vom Abgang bis zum Endgegenstand mit tiefer Nase ohne abzuirren zu verfolgen, wird schon in der frühesten Jugend des Hundes gelegt. Jedoch auch erwachsene Hunde finden Spaß und Freude an der Nasenarbeit. Für den Erfolg einer positiven Fährtenarbeit ist Teamwork und Vertrauen zwischen Hund und Hundeführer eine unbedingte Voraussetzung.

 

zurück zur Übersicht

 

Fortbildung ÖGV Fährtentrainer & Kursleiterschulung Schutzdienst

Hinweis unter Termine

 

Herbstkurs

Einschreibung

am 18./19. August

ab 17:00 Uhr

siehe Termine

ÖGV
ÖKV
ASVÖ

 

FCI